8b produziert eigene Nachrichtensendung beim WDR

8b produziert eigene Nachrichtensendung beim WDR

Am Mittwoch, den 19.12.18, haben wir, die Klasse 8b, einen Ausflug zum WDR gemacht. Dort durften wir ganz allein eine Nachrichtensendung mit unseren eigenen Themen zusammenstellen und anschließend drehen.
Los ging es um 9:45 Uhr mit dem Bus von Waldmühle nach Bergisch Gladbach. Dort nahmen wir dann die Bahn, die uns direkt nach Köln brachte. In Köln angekommen, durften wir uns zunächst in Gruppen aufteilen und allein die Stadt erkunden.
Um 13 Uhr trafen wir uns wieder. Eine Gruppe erzählte, dass sie unseren alten Klassenlehrer Herrn Feder zufällig an unserem Treffpunkt getroffen hatten.
Wir gingen dann zum WDR, Studio Zwei, um mit unserer Sendung zu beginnen. Leider waren wir noch ein bisschen zu früh, sodass sich unsere Klasse zusammen auf eine Treppe setzte und die Zeit bis zum Beginn verquatschte.
Endlich bekamen wir ein Zeichen, dass das Team nun bereit sei und wir konnten endlich starten.


Das WDR-Team erzählte uns zunächst viel über den WDR selbst und die ARD als Zusammenschluss vieler Lokalsender. Einige aus meiner Klasse haben an diesem Tag z.B. gelernt, was die Abkürzung WDR wirklich bedeutet, nämlich: Westdeutscher Rundfunk.

Danach teilte uns Tanja vom WDR in verschiedene Rollen ein, die man alle dazu benötigt, um eine fünfzehnminütige Sendung zu produzieren. Beispielsweise waren drei von uns für die Kameras zuständig, vier übernahmen die Moderatorenrolle, vier interviewten und drei kümmerten sich um die Maske. Es gab einen Toningenieur, einen Tontechniker, einen Regisseur und einen für die MAZ. Neben den genannten gab es aber noch einige Rollen mehr. Nachdem die Rollen alle verteilt waren, duften wir mit der Arbeit beginnen und Themen für unsere Sendung suchen. So langsam wurden wir mit unseren Rollen immer vertrauter. Insgesamt haben wir drei Stunden benötigt, um eine 15-minütige Sendung zu drehen. So war es schon 17 Uhr, als wir uns auf den Heimweg machten.
Diejenigen von uns, die mit der 427 nach Hause fuhren, erlebten dann noch auf der Fahrt nach Hause ein kleines Abenteuer. Sie mussten sich von ihren Eltern an einer Bushaltestelle außerhalb von Bechen abholen lassen, da der Bus ihre Haltestelle aufgrund eines Unfalls nicht anfahren konnte.
Insgesamt zieht die Klasse 8b ein positives Fazit und würde den Ausflug zum WDR jederzeit wiederholen!

Ein Bericht von Lara Tillmann

Kommentare

Beliebte Posts

Ergebnisse der GSK-Schulwahl

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Osteraktion der Klassen 5a und 6c - Frohe Ostern!

3 neue Referendare im Interview mit der Schülerzeitung

Wir stellen euch Herrn Siwek vor