GSK-News Interview mit der Bestsellerautorin Kerstin Gier

Kerstin Gier (l.) im Interview mit Kirsten Wolter
Kerstin Giers Bücher für Jugendliche, Kinder und Erwachsene stehen regelmäßig auf den deutschen Bestsellerlisten. Auch ihr aktuelles Buch "Silber - Das dritte Buch der Träume" ist ein großer Erfolg. Kirsten Wolter von der GSK-Schülerzeitung traf die erfolgreiche Autorin für euch zum Interview und sprach mit ihr über das Schreiben, den Beruf der Autorin und ihre Verfilmungen.

Viel Spaß beim Lesen!


Hallo Frau Gier, wie jung sind Sie? 
Ich bin 49 Jahre alt. 

Wann sind Sie auf die Idee gekommen Autorin zu werden und in welchem Alter haben Sie begonnen zu schreiben? 
Ich habe schon als Kind gerne Geschichten ausgedacht und angefangen, sie aufzuschreiben, als ich alle Buchstaben konnte. Also im ersten Schuljahr. 

Wie lange schreibt man an einem Roman wie "Rubinrot"? 
Ich brauche für ein Buch in etwa ein Jahr. Blöd, weil man ja immer nur ein paar Stunden braucht, um es zu lesen.  

Wie fanden Sie die Verfilmungen von "Rubinrot" und "Saphirblau"? Waren Sie damit zufrieden? Hätten Sie etwas anders gemacht? 
Wenn man die Filmrechte verkauft, muss einem schon klar sein, dass der Film anders wird als das Buch - aber ich mag die Schauspieler sehr. 

Ist man als Autorin eigentlich beteiligt, wenn das eigene Buch verfilmt wird? Wird die eigene Meinung erfragt? 
Das kommt drauf an - manche Produzenten und Regisseure möchten, dass der Autor sich einbringt, andere haben davor Angst und denken, Sie können es sowieso besser. 

Können Sie von Ihrem Job als Autorin leben? 
Ja. Das ist leider nicht selbstverständlich, die meisten Autoren können nicht vom Schreiben leben. Man muss schon sehr viele Bücher verkaufen, damit man seine Miete bezahlen kann. 

Würden Sie den Beruf des Autors unseren Schülern weiterempfehlen? 
Wenn man gerne im Schlafanzug arbeitet, schon.... Nein, ernsthaft: Gut ist auf jeden Fall, wenn man vorher etwas anderes lernt, eine Ausbildung macht oder studiert. Auch wenn man als Autor einen Verlag findet, ist es immer noch gut, einen anderen Job in der Hinterhand zu haben, denn man weiß ja nie, ob man weiterhin Verträge bekommt. 

Was wäre als 2.Job für Sie infrage gekommen? 
Ich bin Diplompädagogin - wahrscheinlich würde ich irgendwo in der Erwachsenenbildung arbeiten, wenn ich nicht Autorin geworden wäre. Ich glaube, ich wäre auch eine gute Landschaftsarchitektin geworden. 

Gibt es bestimmte Zielgruppen, für die Sie schreiben? 
Ich schreibe ja Jugendbücher und würde sie ab 12,13 Jahren empfehlen. Netterweise werden meine Jugendbücher aber auch von vielen Erwachsenen gelesen. 

Wie viele Bücher haben Sie schon veröffentlicht? 
,,Silber - das dritte Buch der Träume " ist mein siebtes Jugendbuch. Davor habe ich schon viele Romane für Erwachsene geschrieben 

Was machen Sie in ihrer Freizeit, wenn Sie mal nicht am Schreiben sind? Was sind ihre Hobbys? 
Ich lese gern, ich arbeite gerne im Garten, ich koche gerne für Freunde und spiele gern mit unseren beiden Katzen. 

Am 20.November fand wieder der Bundesweite Vorlesetag statt. Auch in der Gesamtschule Kürten wurde vor allem in den 5. Klassen vorgelesen. Hätten Sie Interesse an der Gesamtschule Kürten eine Vorlesung zu machen? 
Am internationalen Vorlesetag (der findet bei mir meistens schon Anfang November statt) lese ich immer in der Schule ,, Die Gute Hand" in Biesfeld aus meinen aktuellen Lieblingsbüchern oder aus Klassikern wie von Erich Kästner oder Astrid Lindgren vor. Das letzte Mal aus Pipi Langstrumpf - die Kinder und ich fanden es sehr lustig. Sonst lese ich nicht in Schulen, ich finde es schöner, wenn meine Zuhörer abends oder nachmittags freiwillig zu meinen Lesungen kommen. (Obwohl das natürlich immer noch besser als Mathe wäre. :)) 

Vielen Dank für das nette Interview!

Kommentare

Beliebte Posts

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Cambridgefahrt des Englisch LK

Die Schwimmblase des Fisches (NW 6)