Berlinfahrt der 10er




Nachdem wir erfuhren, wer mit nach Berlin fahren durfte, ging alles ganz schnell. Wir waren glücklicherweise dabei, doch uns war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht bewusst, was uns erwartete…

Dienstag, 13.01.2015
Um 8:53 Uhr ging es am Busbahnhof in Bergisch Gladbach los. Als wir am HBF Köln ankamen, stiegen wir in den modernen ICE und unsere Reise begann…
Nach einer Fahrtzeit von 4,5 Stunden erreichten wir um 14:00 Uhr den Berliner Hauptbahnhof. Mit begeisterten Augen stiegen wir aus, denn die meisten sahen Berlin zum ersten Mal. Unser Hotel befand sich praktisch direkt vor der Tür des Bahnhofs und nach 100m erreichten wir schon unsere Zimmer. Dazu sollte man erwähnen, dass wir davon ausgegangen waren, das Hotel verfüge über einen Aufzug. Da sich dies als falsch herausstellte, erklommen wir also mit unserem Gepäck die Stufen bis in den fünften Stock. Die nächsten Tage wohnten wir in kleinen, jedoch sehr schönen 4er-Zimmern mit schönem Blick über Berlin und einen Lift gab’s auch.
Um halb 4 trafen wir uns wieder in der Lobby. Da das eigentlich geplante Programm ausfiel, konnten wir uns in Kleingruppen  beschäftigen. So teilten wir uns ein 5er Ticket und die erste Anlaufstelle war für die meisten das Brandenburger Tor. An diesem Tag fand dort, aufgrund der Vorfälle in Paris, eine Mahnwache statt. Viele sahen das Brandenburger Tor zum ersten Mal und das generell schon beeindruckende Denkmal wirkte an diesem Tag durch blau/violette Beleuchtung noch imposanter. Auf den Häusern rundherum waren Scharfschützen postiert, was zum einen äußerst beeindruckend, aber auch etwas einschüchternd wirkte. Die ersten Fotos wurden geschossen und eine Gruppe hatte das Glück, sich einen Platz in der 2. Reihe sichern zu können. Es dauerte nicht lang, bis sich Menschenmassen versammelten, die offizielle Zahl lag später bei fünf- bis sechstausend Menschen. Auf einer Bühne sprachen u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel und unser Bundespräsident Joachim Gauck, beide mit interessanten Vorträgen. Nach ca. 1 Stunde war das Spektakel vorbei. Während die einen dort waren, wanderten andere am Alexanderplatz herum, ließen den Abend in einer gemütlichen Bar oder einem Restaurant ausklingen, besuchten das Theater oder Denkmäler, wie bspw. das HolocaustDenkmal. Am Abend trafen wir uns dann im Hotel gegen 22:30 Uhr wieder und genossen den Blick vom Dach über Berlin. Bis wir selig in unseren Betten, welche äußerst bequem waren, mit unseren neuen Erkenntnissen des Tages in den Schlaf glitten.


Mittwoch, 14.01.15
Um 8:30 Uhr gab es für uns alle Frühstück, danach ging es mit dem Bus durch die Stadt. Die Tour war sehr interessant und wir haben einiges gesehen und gelernt. Der Tourführer war sehr lustig und hat uns alles mit viel Spaß gezeigt. Mit dem Bus ging es dann wieder ins Hotel, wo wir dann wieder etwas Freizeit hatten. Viele fuhren nochmal zum Brandenburger Tor und machten Fotos.
Um 13:30 Uhr ging es dann mit der Bahn zur Bernauer Straße, wo eine interessante und lehrreiche Führung rund um die Berliner Mauer auf uns wartete. Danach  bekamen wir in einem gesonderten Raum eine Aufgabe : historisch bedeutsame Bilder, die zur Zeit der DDR aufgenommen wurden, sollten von uns dem heutigen Schauplatz zugeordnet und fotografiert werden.  Knifflig!!!!                   Nachdem wir die Plätze gefunden und fotografiert hatten, tauschten wir unsere Ergebnisse aus. Danach war Freizeit angesagt und wir konnten unser weiteres Programm selbst gestalten.


Donnerstag, 15.01.15
Der dritte und letzte Tag in Berlin startete etwas früher. Da wir unser Zimmer verlassen mussten, wurde gepackt und aufgeräumt, unsere Koffer blieben im Hotel. Anschließend versammelten wir uns um 8:30 Uhr zum Frühstück. Zu Fuß gingen wir dann entlang der Spree in schnellem Schritt zum Reichstaggebäude, das wir bereits während der Bustour kennengelernt hatten. Bevor wir jedoch eintreten durften, mussten wir durch eine Sicherheitsschleuse, ähnlich wie man sie vom Flughafen kennt.
Gerade als wir eintraten, hielt Angela Merkel eine Rede vor dem Parlament. Leider war sie bereits am Ende ihrer Rede angelangt, doch während wir quasi über den Köpfen der Abgeordneten saßen, konnten wir gebannt weiteren Vorträgen zum Thema „Terroranschläge“  lauschen. Nach ca. 45 Minuten war das Spektakel vorbei und wir mussten den Raum verlassen. Da unser Terminkalender jedoch prall gefüllt war, stand als nächstes ein Gespräch mit dem Abgeordneten Wolfgang Bosbach auf dem Programm. In einem kleinen Raum warteten wir gespannt wie Reporter, um unsere Fragen stellen zu können. Sehr nett und charmant beantwortete Herr Bosbach geduldig unsere Fragen und gab uns so einen kleinen Einblick in dieses gigantische System.
Anschließend durften wir die Kuppel des Reichstags besichtigen, wobei wir mithilfe von Headsets den Weg  hinauf erklärt bekamen. Von der Kuppel aus konnte man schön über die flach unter uns liegende Stadt hinwegschauen.


Um 13 Uhr machten wir uns dann auf den Weg zur Kantine des Bundestages und nach einer weiteren Schleuse wurden wir von einem Angestellten in die große Kantine begleitet. Auf der Speisekarte stand, wie wohl häufiger, vegetarische Lasagne oder Reis mit Pute. Nicht überzeugend, aber immerhin essbar. Danach hatten wir noch etwas Zeit für uns, bis wir schließlich zum Hotel zurückkehrten, unsere Sachen holten und um kurz vor 16 Uhr wieder die Rückreise antraten. Diesmal war der ICE etwas altmodischer, so dass die Waggons an Harry Potter Filme erinnerten. Nach ca. 6 Stunden erreichten wir den  Kölner Hauptbahnhof. Nach einer weiteren halben Stunde kam dann die Bahn nach Hause und somit endete diese wunderbare Reise.                                                                                               
Zurück blieben unglaubliche Momente und wunderschöne Erinnerungen.    

Kommentare

Beliebte Posts

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Die Schwimmblase des Fisches (NW 6)

Graffitikurs der Klasse 8e