Abschlussfahrt der Klasse 10d nach Berlin



Nachdem wir uns alle am 04.09.2016 in Köln am Hauptbahnhof getroffen haben, ging es mit ganz viel Vorfreude per ICE ab nach Berlin. Mit dabei: unsere lieben Klassenlehrer Frau Bludom und Herr Schöbel. Als wir nach gut vier Stunden in Berlin ankamen, kam auch schon die S-Bahn zu unserem Hostel. Dort hatten wir kurz Zeit, um unsere Zimmer zu beziehen. Danach ging es direkt zum Bundestag, wo wir zu Abend aßen und uns den Bundestag von innen, von oben und aus der Kuppel anguckten.


Zurück im Hostel haben sich noch ein paar Leute zusammengesetzt, aber wir waren eigentlich alle nach dem anstrengenden Tag relativ früh im Bett. Am nächsten Tag trafen wir uns zunächst zum gemeinsamen Frühstück. Mit der Bahn ging es zum Alexanderplatz, wo wir etwas Freizeit hatten.


Auf dem Weg zum Brandenburger Tor besichtigten wir den Fernsehturm von außen und einige andere Sehenswürdigkeiten.


Um 17 Uhr trafen wir uns im Bundestag mit Gregor Gysi, einem der bekanntesten deutschen Politiker von der Partei „Die Linke“, der eine Stunde lang unsere Fragen beantwortete. Fast alle fanden dieses Gespräch sehr interessant, weil Herr Gysi sehr menschlich herüberkam.

Abends gingen wir noch in die Disco Matrix, die leider randvoll und nicht so toll war. Wir gingen daher etwas früher ins Hostel, wo wir unsere eigene kleine Party veranstalteten.

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen fuhren wir zur Gedenkstätte des ehemaligen KZ Sachsenhausen. Es war sehr interessant, aber auch bedrückend, wenn man sich vorstellte, dass hier von den Nazis tausende Menschen gequält und getötet worden sind. Danach hatten wir noch etwas  Freizeit in der Innenstadt.

Für die Mädchen, die shoppen gehen wollten,  war es viel zu wenig Zeit, doch die meisten Jungs langweilten sich in der Zeit eher. Abends machten wir noch eine Schifffahrt im schönen Sonnenuntergang auf der Spree.

Am Donnerstag besuchten wir den Potsdamer Platz und genossen den tollen Ausblick vom Panoramapunkt aus. Danach ging es zu einer Besichtigung des Berliner Olympiastadions.





 Die Führung war gut gestaltet und interessant. Wir sind auch in die Kabinen und in die Bereiche gegangen, wo sonst nur Sportler, Musiker und Ehrengäste herein dürfen. Leider durften wir nicht auf die blaue Tartanbahn oder auf den Platz. Wir ließen den letzten Abend in Berlin am Kurfürstendamm ausklingen. Irgendwann gingen wir dann wieder ins Hostel und setzten uns noch am Spreeufer zusammen.

Am letzten Morgen mussten wir schon früh heraus, weil wir noch packen mussten. Letzter Programmpunkt war das Stasi-Museum, wo man erfahren konnte, wie die Bespitzelung der DDR-Bürger durch den Staat organisiert worden war.

Schon bald darauf saßen wir in der Bahn nach Köln. Unsere Klassengemeinschaft ist viel besser geworden und wir hatten viel Spaß. Die Zeit in Berlin war wunderschön, aber ging viel zu schnell vorbei.














Kommentare

Beliebte Posts

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Die Schwimmblase des Fisches (NW 6)

Graffitikurs der Klasse 8e