Süßes, so weit das Auge reicht - Unsere Redakteure auf der ISM

Ausflug zur internationalen Süßwarenmesse

Am Montag, den 28. Januar 2019, hatten wir, also Lucy, Darlene und Lena, die Chance, die weltweit größte Messe für Süßwaren und Snacks in Köln zu besuchen. Die internationale Süßwarenmesse (iSM) fand in diesem Jahr schon zum 49. Mal statt und wurde im Gegensatz zu den vergangenen Jahren von 8.500 Quadratmetern auf 120.000 Quadratmeter für die ca. 38.000 Fachbesucher vergrößert. Für uns wurde somit schon vorher klar, dass wir an diesem Tag auf dem riesigen Messegelände sehr viel zu besichtigen haben.



Nach dem Unterricht fuhren mit Bus und Bahn nach Köln zur Messe. Dort angekommen, bekamen wir Presseausweise, die wir uns umhängen sollten und dann ging es los. Die sechs Hallen waren mit zahlreichen Ausstellern belegt. Die Verkäufer verhandelten mit Fachbesuchern, stellten ihnen neue Produkte vor und verteilten diese sogar zum Probieren an die Besucher. In den meisten Hallen wurden Süßigkeiten vorgestellt, jedoch gab es auch zwei Hallen, die eher für die Süßwarenhersteller geeignet waren. Die eine Halle war mit Maschinen für Fabriken zur Herstellung von Süßwaren ausgestellt und in der anderen Halle konnten wir verschiedene Varianten von Verpackungen der fertigen Süßwaren sehen. Wir hielten uns jedoch mehr in den Hallen der Snacks auf, da wir mit den technischen Dingen eher weniger anfangen konnten. In den anderen Hallen ging es daher umso mehr ums Probieren, was uns besonders gut gefallen hat.

Was für uns drei sehr überraschend kam, war, dass wir mit fast allen Händlern dort englisch sprechen mussten. Das lag daran, dass die Messe international ist und die Firmen aus aller Welt dorthin gereist sind. Die Austeller waren in bestimmte Bereiche eingeteilt, die angezeigt haben, aus welchem Land die jeweiligen Firmen kommen. Besonders herausstechend waren die Länder Belgien, Frankreich, Großbritannien, USA, Spanien, Italien, einige asiatische Länder und natürlich Deutschland. Insgesamt gab es dort 1.700 Anbieter aus etwa 70 Ländern.


Auf dem Weg durch die vielen Stände wurden uns immer wieder reichlich Snacks, wie Eis, Schokolade, Gummibärchen, Chips, Kuchen und vieles mehr zum Probieren angeboten oder wir konnten es in unsere Tüten packen und mitnehmen. Unser persönlicher Favorit waren die Gemüse Sticks, die haben uns sehr gut geschmeckt. Auch interessant war der Stift, der mit essbarer Flüssigkeit schreiben konnte. Von süß bis herzhaft war auf jeden Fall alles dabei. Bekannte Firmen wie Hitschler, Lorenz, Katjes, PEZ und Trolli waren dort auch zu besichtigen und sind euch sicherlich schon bekannt. Außerdem gab es einen sehr großen Bereich, in dem gesunde, proteinhaltige und zuckerfreie Snacks angeboten wurden. Dieser Bereich hat uns besonders gut gefallen, da er sehr interessant war und uns eine neue Sicht auf die Süßigkeiten gegeben hat: dass sie nicht immer ungesund sein müssen. Der Trend in diesem Jahr lag unserer Meinung nach eher auf den vegetarischen und veganen Snacks, da diese auf der Messe häufig und auffällig zu sehen waren.
Abschließend kann ich sagen, dass wir nach einem langen Tag mit vollem Magen und vollgepackten Tüten die Messe verlassen haben und es uns dort sehr gut gefallen hat. Die iSM können wir definitiv weiter empfehlen an jeden, der gerne nascht und vielleicht mal etwas Neues ausprobieren möchte. Allerdings ist sie nur für Fachbesucher und Pressevertreter geöffnet, was in diesem Fall unser Glück war.

Ein Bericht von Lena Heider






Kommentare

Beliebte Posts

Ergebnisse der GSK-Schulwahl

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Osteraktion der Klassen 5a und 6c - Frohe Ostern!

3 neue Referendare im Interview mit der Schülerzeitung

Wir stellen euch Herrn Siwek vor