Klassenfahrt nach Bremerhaven der Klasse 10b




Die Klasse 10b fuhr mit ihren Klassenlehrern Herr Abdat und Frau Kommer von Montag, den 16.09.2013 bis Freitag, den  20.09.2013 nach Bremerhaven.
Tag 1
Der Leuchtturm hinter unserem Hostel namens Großer Vogelsand
Am Montag, den 16.09.2013 trafen wir uns mit der ganzen Klasse um 7:30 Uhr auf dem Schulhof, wo wir gemeinsam auf den Bus warteten. Um 8:00 Uhr sind wir losgefahren. Unser Busfahrer hieß Dieter Schulhof und war eigentlich sehr nett. Wir hatten ja nicht so viel mit ihm zu tun. Wir fuhren dann nach Geseke. Dort stiegen Siebtklässler ein. Aber worüber könnte man sich mit 13-jährigen schon unterhalten?! ;-) Kurz nach dem Stop in Geseke hielten wir bei McDonalds an, um erst mal eine Pause zu machen. Wir fuhren insgesamt 7 ½ Stunden, was einem echt lange vorkam. Also waren alle froh, als wir schließlich ankamen. Wir haben erstmal eine Einführung erhalten, bei der es dann hieß, dass wir um 22:00 Uhr Nachtruhe haben. Natürlich waren wir nicht sehr erfreut darüber. Schließlich war es unsere Abschlussfahrt?! Danach hatten wir bis viertel nach sechs abends Freizeit, in der wir unsere Sachen ausräumen konnten. Um viertel nach sechs gab es dann Abendessen. Es gab Nudeln mit wahlweise Tomaten- oder Käsesoße und Salat oder Krautsalat. Nach dem Essen haben wir einen kleinen Spaziergang mit der ganzen Klasse zum Hafen gemacht. Dort standen überall Autos, da wir am größten Umschlagplatz für Autos in Europa waren. Nachher im Hotel durften wir noch auf die Zimmer unserer Mitschüler. Unsere Lehrer hätten uns bestimmt auch erlaubt, nach der Nachtruhe noch zu den anderen zu gehen aber leider standen im Flur Lehrer von einer anderen Schule und haben Nachtwache gehalten. Später gab es noch eine Diskussion zwischen unseren Lehrern und den fremden Lehrern. 

 Stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven
Tag 2
morgens bei der Stadt- und Hafenrundfahrt
Aussichtsplattform SAIL City auf 86 Metern
Tag 3

Am Mittwoch, den 18.09.2013 besuchten wir um 10 Uhr morgens das Klimahaus in Bremerhaven. Ein Mitarbeiter des Klimahauses zeigte uns am Anfang der Führung einen  kurzen Film, der eine Führung durch das Klimahaus simulierte. Es wurde die wichtigsten Dinge erklärt und auch wie man sich in dem Klimahaus zu verhalten hat. Wir machen einen kleinen Sprung und befinden uns jetzt in der Führung:
In Gruppen von mindestens drei Personen machten wir das Klimahaus unsicher und konnten viel über die verschiedenen Klimazonen lernen und auch fühlen. Natürlich ist der Unterschied zwischen den Tropen mit bis zu 100% Luftfeuchtigkeit und der Klimazone, die den Südpol simulierte und in der es Minus 6 Grad kalt war schon extrem aber obwohl ich nur ein T-Shirt trug, wurde mir nicht kalt. Das besondere am Klimahaus ist meiner Meinung nach, dass die Besucher selber spüren können, wie die Bedingungen in den verschiedenen Klimazonen sind. Der Weg durch das Klimahaus lehrte auch viel über ein bis zwei Personen von denen wir die Geschichten auf Tafeln lesen konnten.
Nach dem erfolgreichen Besuch im Klimahaus hatten wir die Möglichkeit, uns noch frei - ohne die Lehrer :) - in der Stadt zu bewegen und diese unsicher zu machen.
Umfassend kann ich sagen, dass der Tag uns allen Spaß gemacht hat, auch wenn man im Klimahaus etwas lernen konnte :) [geschrieben von Oliver Schmitz]


Tag 4

Am Donnerstag, den 19.09.2013 sind wir gegen Mittag nach Bremen gefahren. In Bremen angekommen, teilten wir uns in kleine Gruppen auf und erkundeten alleine die Stadt. Wir konnten uns verschiedene Sehenswürdigkeiten angucken. Einige Sehenswürdigkeiten waren z.B. der Bleikeller unter dem Dom, der Dom selbst samt Glockenturm, die Figur der Bremer Stadtmusikanten und die Altstadt. 

Der Aufenthalt in Bremen dauerte vier Stunden, die wir so verbringen konnten wie wir wollten. Obwohl das Wetter zwar nicht allzu gut war, machten wir am selben Tag um 17 Uhr noch eine Wattwanderung an der Nordsee.[geschrieben von Simon Voß]


Um ca 16.30 Uhr sind wir vom Havenhostel aus in die Nähe von Cuxhaven nach Dorum gefahren, um dort eine Wattwanderung zu machen. Als wir angekommen waren haben alle ihre Schuhe und Socken ausgezogen und wir sind vor den Eingang des Deichmuseums gegangen. Dort haben wir dann gewartet bis unsere Führerin kam. Ihr Name war Steffi und sie erklärte uns erst mal ein paar Dinge über das Watt. Im Watt sind wir dann herumgewandert und sie hat uns erzählt, was wir alles um uns sehen können bspw. die Nachbarstadt und ein paar Leuchttürme. Während der Wanderung haben wir ein paar Krabben gesehen, sowohl tote als auch lebendige. Außerdem haben wir gesehen, wie sich Schnecken, Würmer und Muscheln ins Watt eingraben. Nachdem die Führung beendet war, haben wir uns bedankt und sind wieder ins Hostel gefahren. [geschrieben von Lea Haak]

Wattwanderung an der Nordsee
Tag 5


Am letzten Tag sind wir alle sehr früh aufgestanden, da das Frühstück bereits um 7 Uhr stattfand. Nach der Zimmerkontrolle durch das Hauspersonal begann die lange Rückfahrt mit dem Bus nach Kürten. Um 15:30 Uhr endete die erlebnisreiche Reise der Klasse 10b.

Kommentare

Beliebte Posts

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Die Schwimmblase des Fisches (NW 6)

Graffitikurs der Klasse 8e