Interview mit Herrn Beer, Bürgermeisterkandidat für Kürten

         Heer Beer tritt am Donntag, den 15.6.14 zur Stichwahl zum Kürtener     
         Bürgermeister gegen Willi Heider an. Im Schülerinterview haben wir ihn für euch zu     politischen und privaten Themen befragt.



         Sehr geehrter Herr Beer, was war der Anstoß Bürgermeister zu werden und was          reizt Sie daran?

Als Ur-Kürtener ist es einfach eine Herzensangelegenheit Bürgermeister seiner Heimatgemeinde zu werden. In Kürten bin ich aufgewachsen und hier sind meine Freunde. Ich will zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam Kürten weiter voranbringen. Das ist für mich der größte Anreiz.

Warum sollte man Sie wählen? Was ist Ihnen in der Politik wichtig/Worauf setzen sie Schwerpunkte?

Ich bin 40 Jahre und kann den Bürgerinnen und Bürgern lange als Bürgermeister erhalten bleiben. Ich bin nicht nach sechs Jahre wieder weg und biete für das Bürgermeisteramt Kontinuität. In meiner 22-jährigen Berufserfahrung in drei Verwaltungen kann ich einiges an Erfahrung mit in die Verwaltung nach Kürten bringen. Zurzeit bin ich Stadtkämmerer in Lohmar und habe somit einen gesamten Überblick über die Verwaltung. Als 20-jähriger bin ich erstmals direkt in den Rat der Gemeinde Kürten gewählt worden. Ich kenne also die Politik ganz gut und denke, das ist eine gute Mischung, die ich als Bürgermeister abrunden möchte. Als geborener Kürtener kenne ich die Gemeinde in- und auswendig. Auch die Menschen sind mir sehr gut bekannt. Ich bin eben einer von Ihnen/Euch.
Ehrlichkeit ist mir in der Politik wichtig.
Schwerpunkte werden die Entwicklung des Gewerbegebietes Spitze, die Feuerwehr, der Erhalt der Schullandschaft und des Vereinsleben sein. Natürlich stehen die Finanzen immer im Mittelpunkt, das weiß ich als Kämmerer nur zu gut. Wie heißt es so schön: Ohne Moos nix los.

Seit wann interessieren Sie sich für Politik?

Ich habe mich schon sehr früh für Politik interessiert. Selbst in der Schule, die ich in Kürten besucht habe, war das eines meiner Lieblingsfächer.

 Was machen Sie gerne in ihrer Freizeit?

Neben der Tätigkeit als Fraktionsvorsitzender der CDU bleibt nur wenig Zeit für Freizeit. Ich bin mit meinen Kindern gerne in der Natur und dazu haben wir zu Hause auch einen Hund, zwei Schafe und 16 Hühner. Ein toller Ausgleich neben der Bürotätigkeit. Gerne gehe ich auch mit langjährigen Freuden einmal im Monat kegeln.

Nutzen Sie die neuen Medien für den Wahlkampf?

Unbedingt. Ohne die neuen Medien ist für mich ein Wahlkampf nicht denkbar. Ich habe einen Facebook-Account und selbstverständlich auch eine Homepage: www.marc-beer.de

 Was glauben Sie, sind wichtige Projekte für die Kürtener?

Den Kürtenern ist wichtig, dass die Steuern nicht weiter steigen. Auch möchten Sie eine saubere Gemeinde. In meinen ca. 2.000 Kontakten zu den Bürgerinnen und Bürger in den letzten zehn Wochen kam das deutlich heraus. Aber auch die Sicherung von Arbeitsplätzen und der Erhalt der Schullandschaft ist vielen wichtig. Oftmals wurde mir auch gesagt, dass die Gemeindeverwaltung die Vereine mehr unterstützen sollte und die Verwaltung noch bürgerfreundlicher werden muss. Ganz wichtig für Kürten ist auch der demografische Wandel.

Wie ist das für ihre Kinder, dass ihr Papa Bürgermeister werden möchte?

Meine Kinder sind noch relativ jung, Leon 5 und Lara 3 Jahre. Für Leon ist es ein echt spannendes Erlebnis. Er fiebert richtig mit bei der Wahl. Lara ist die Wahl noch ziemlich egal.

Was finden Sie politisch gesehen nicht gut?

Die Politik hat in den letzten fünf Jahren trotz leerer Kassen viel gestalten können. Schade ist, dass oftmals über Anträge kritisch diskutiert wird, weil man sie nicht selbst gestellt hat. Auch die Politik sollte stärker an einem Strang ziehen. Dies möchte ich als Bürgermeister fördern.

Was hatten Sie bislang für Aufgaben in der Verwaltung?

Meine erste Ausbildung habe ich in Bergisch Gladbach gemacht, dann bin ich nach Wipperfürth gewechselt und habe dort mein Studium vollendet. In dieser Ausbildungszeit kommt man in alle Bereiche der Verwaltung und lernt diese sehr gut kennen. Nach meinem Studium in Wipperfürth war ich zunächst Sachbearbeiter im Ordnungsamt und bin dann in die Kämmerei gewechselt. Seit 2009 bin ich Amtsleiter und Stadtkämmerer der 30.000 Einwohner zählenden Stadt Lohmar.

Sind Sie ein Mensch, der lieber im Büro arbeitet oder jemand, der lieber von zuhause arbeitet und sich Ideen bei körperlicher Bewegung holt?

Ich arbeite schon sehr gerne im Büro. Die körperliche Bewegung hole ich mir bei der Gartenarbeit und bei Spaziergängen mit meiner Familie und dabei kommen einem in der Tat gute Ideen. Daher habe ich auch immer mein Telefon dabei und nutze die Diktierfunktion häufig, damit man eine gute Idee sofort speichern kann und nicht wieder vergisst. Ein Bürgermeister ist jedoch auch häufig unterwegs und muss den Kontakt zu den Menschen in seiner Gemeinde suchen.

Was essen Sie gerne?

Currywurst, Pommes, Mayo

Wo sind Sie zur Schule gegangen und was halten Sie vom Gesamtschulkonzept?

Ich bin auf die katholische Grundschule Bechen und in die Hubert-Berger-Schule gegangen, also den Vorläufer der jetzigen Gesamtschule. Danach habe ich noch die Höhere Handelsschule in Bergisch Gladbach besucht. Ich finde das Gesamtschulkonzept sehr gut, da sich eine Entwicklung des Einzelnen sehr viel individueller gestalten lässt. Ich bin froh, dass wir als CDU früh dem Gesamtschulkonzept zugestimmt haben.

 Was wollen Sie speziell für die Jugendlichen und Kinder in Kürten tun und auch für die Schullandschaft der Region?

Wir müssen die Anlaufstellen für Jugendliche attraktiver machen. Vor allem die Alte Schule in Eichhof müssen wir erhalten. Wir müssen aber auch die Vereine in Kürten stärker fördern. Diese machen eine tolle Jugendarbeit.
Die Schullandschaft muss so erhalten bleiben. Dafür werde ich kämpfen. Das gelingt uns aber nur, wenn wir die einzelnen Orte im Einklang mit der Natur weiter entwickeln. Jeder Ort muss also die Möglichkeit haben, sich zu verändern. Nur so erhalten wir die Schullandschaft in Kürten. Die Schullandschaft in der Region ist von Kürten aus nur schwer zu beeinflussen. Aber die Bürgermeister des Rheinisch-Bergischen-Kreises treffen sich häufig. Dort wird das sicher auch Thema sein.

 Wie stehen Sie zur Inklusion und inwieweit würden Sie das Thema als Bürgermeister bildungspolitisch behandeln/vorantreiben?

Inklusion ist eine gute Sache. Leider lässt das Land NRW die Kommunen finanziell ein wenig im Regen stehen. Die Gemeinde hat leider nur bedingte finanzielle Mittel dafür zur Verfügung. Daher muss gut überlegt sein, wie wir die Sache angehen. Ich möchte ein Gesamtkonzept über die Inklusion in Kürten haben, um so gezielt den Ausbau voranzutreiben.

Haben Sie Haustiere?

Wir haben einen Hund, zwei Schafe und 16 Hühner + Hahn

Was hat das Bergische Land für Sie zu bieten?

Die Landschaft ist einfach toll. Wir wohnen und arbeiten wo andere Urlaub machen. Es gibt aber auch tolle Sehenswürdigkeiten, z. B. Schloss Burg oder auch den Märchenwald, nicht zu vergessen unser Splash-Bad. Gut ist an unserem Bergischen Land, dass wir sehr schnell in große Metropolen kommen, wie Köln, Düsseldorf, Wuppertal usw. Wir müssen diese Alleinstellungsmerkmale viel stärker herausstellen. Dafür ist Kürten aber zu klein. Das gelingt nur mit anderen Gemeinden zusammen. Ich bin dafür, dass wir die interkommunale Zusammenarbeit viel stärker in den Vordergrund stellen und den Tourismus beleben.

Einschätzungen zufolge sind inzwischen mehr als 40% aller hauptamtlichen Bürgermeister nicht mehr Mitglied einer Partei. Wie erklären Sie sich diesen Trend?

Ich glaube, viele wollen sich politisch nicht mehr binden. Da bin ich anders. Ich stehe zu meiner politischen Heimat. Das heißt jedoch nicht, dass man nicht unabhängig sein kann. Ein Bürgermeister hat unabhängig zu sein, aber ich denke, es ist auch gut, wenn man die politische Heimat eines Bürgermeisters kennt. Insofern finde ich den Trend nicht so schön, weil ich es besser finde, "Farbe zu bekennen". Auch ein Bürgermeister braucht eine Mehrheit im Gemeinderat, sonst wird er nicht viel umsetzen können. Als nicht parteiloser Bürgermeisterkandidat habe ich es nicht so schwer Mehrheiten im Gemeinderat zu finden.

Sie bekommen Unterstützung von ihrer Partei, der CDU. Wie äußert sich das?

Wir haben in einem wunderbaren Team den Wahlkampf gemeinsam absolviert. Es ist sehr hilfreich auf viele Menschen zurückgreifen zu können, da ein Wahlkampf echt viel von einem verlangt. Von meinen Kinder habe ich aus dem Kindergarten den Spruch gelernt: Viele Hände schnelles Ende. Das trifft auch auf die Unterstützung der CDU in meinem Wahlkampf zu.

Was sollte die Politik unternehmen, um der anhaltenden Bewegung der geringen Wahlbeteiligung entgegen zu wirken?

Eine schwierige Frage. Die Politik sollte ihre Entscheidung meines Erachtens transparenter machen und mehr mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt kommen. Da kann auch ein Bürgermeister einiges tun. Ich denke ein Bürgermeister muss sich auch mal in der Schule sehen lassen und nicht nur bei der Abschlussfeier. Er muss nicht nur im Rathaus Bürgersprechstunden abhalten, sondern auch in den Ortsteilen der Gemeinde. Die Bürgernähe ist ein sehr wichtiges Instrument der Politikverdrossenheit entgegen zu wirken und damit auch die Wahlbeteiligung wieder zu erhöhen.

Was werden Sie am Abend vor der Stichwahl machen?

Mit meiner Familie einen gemeinsamen Abend verbringen.

Vielen Dank für das Interview!


Kommentare

Beliebte Posts

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Cambridgefahrt des Englisch LK

Die Schwimmblase des Fisches (NW 6)