Protokoll der SV-Sitzung vom 8.11.17

Hier findet ihr das aktuelle Protokoll der letzten SV-Sitzung mit wichtigen Infos zu Vertretungsunterricht, Inverstitionen, Lernberatung, Silentium, Nikolausaktion und vielem mehr.


èKlassensprecherin/ Klassensprecher
Protokoll der SV-Sitzung vom 08.11.2017

(Bittet eure Klassenlehrer darum, Ruhe beim Vorlesen herzustellen und besprecht das Protokoll!)
 
zu 1) Es gab keine Gegenstimmen gegen das Protokoll der letzten Sitzung.

zu 2) Das Schülersprecherteam informierte über die wichtigsten Punkte der Schulpflegschaft. Da noch nicht alle Schüler/innen wussten was das ist, erklärte Niklas diese Versammlung als „eine Art SV-Sitzung für Elternvertreter“. Hier stand besonders die Vorstellung der Familien- und Erziehungsberatung der Caritas durch Herrn Flach im Vordergrund. Dieser berichtete, dass bislang noch nicht so viele Familien diese Beratungsmöglichkeit nutzen. Gründe, eine Beratungsstelle aufzusuchen, können alle Fragen des Zusammenlebens in der Familie sein (auch: Streit, Probleme bei Trennung der Eltern…) Das Schülersprecherteam wies noch einmal daraufhin, dass auch Jugendliche bei Bedarf eine solche Beratungsstelle aufsuchen können. Kontaktadressen gibt es bei der Schulsozialarbeit oder den Beratungslehrern Wittneben/Linder.
Als Themen der Schulkonferenz, die sich aus Eltern-, Schulleitungs-, Lehrer- und Schülervertretern zusammensetzt wurde die Wahl des Dringlichkeitsausschusses, der bei besonders wichtigen Themen, die kurzfristig entschieden werden müssen einberufen wird besprochen. Hier ist Kathi als Schülervertreterin dabei. Außerdem ging es u.a. um das Schulfahrtenkonzept, das Schutzkonzept (s. Punkt 4), den Stand der Planung für die Schulerweiterung, die Lernberatung (s. Punkt 6) und die Einrichtung eines Aufgabenpools für Vertretungsstunden, v.a. für die Oberstufe. (s. Punkt 5).

zu 3) Das diesjährige Investitionsprojekt wurde diskutiert. In den vergangenen Jahren konnten durch diese Spenden z.B. das Klettergerüst für die jüngeren Schüler/innen auf dem Hinterhof oder die i-Pad-Koffer angeschafft werden. Kathi berichtete, dass es in diesem Jahr (aus anderen Quellen finanziert) ohnehin zwei neue Exemplare der beliebten Koffer für die Schule geben wird. Der geplante Bau einer Calisthenics-Anlage (neben Sporthalle, vor Schülercafé) führte zu sehr vielen unterschiedlichen Meinungsäußerungen. Während einige Schüler/innen einen Parcours mit Sitzmöglichkeiten bevorzugen würden, zweifelten andere die Nutzung einer solchen Anlage an (Wetterbedingungen, wer kann oder will dort tatsächlich „trainieren“?) Einige Schüler/innen regten stattdessen den Bau eines Mehrgenerationenspielplatzes an, da diese Geräte leichter benutzbar seien. Die Mehrheit sagte ein sportliches Angebot sei generell gut – auch die Möglichkeit eines Soccer-Käfigs wurde erneut besprochen, der allerdings aus Platzgründen schwierig zu realisieren ist. 

zu 4) Zum Start der SV-Sitzung informierte Herr Schröder über das für unsere Schule neu verfasste Schutzkonzept. Hier geht es um den Schutz der Schüler/innen vor jeglicher Form von Gewalt (emotional, medial, verbal, sexuell) und einen offenen Umgang mit diesen wichtigen Themen in der Schule. Das Konzept soll aber nicht nur in den einzelnen Klassen und Stufen vorgestellt, sondern vor allem durch verschiedene, an die einzelnen Altersstufen angepasste Projekte und Aktionen begleitet werden.

zu 5) Obwohl die SV-Sitzung diesmal für zwei Schulstunden angesetzt war, blieb für eine ausführliche Behandlung des Themas Vertretungsunterricht wenig Zeit und es wurde nur über den unter Punkt 1) erwähnten Aufgabenpool gesprochen.



zu 6) Herr Schröder berichtete über die Lernberatung als zentrales Thema der Schulentwicklung. Er erzählte, dass der Pädagoge John Hattie in einer Studie herausgefunden hat, dass vor allem zwei Punkte für gutes Lernen wichtig sind: 1) eine angstfreie Umgebung und 2) ein Feedback oder eine Rückmeldung an die Lernenden. In diesem Zusammenhang erklärte er die Selbstreflexionsbögen für die SEK I, an deren Stelle in der Oberstufe regelmäßige Beratungstermine im Rahmen der Q-Beratung treten. Er betonte auch, dass das Ausfüllen der Bögen kein Selbstzweck ist, sondern vor allem die anschließenden Einzelgespräche mit den Klassenlehrern wichtig sind.
In einer darauffolgenden Diskussion äußerten sich sehr viele Schüler/innen zu ihren Erfahrungen mit den Reflexionsbögen und dem Thema Lernberatung. Generell hielten alle eine Beratung für sehr wichtig. Zu den Bögen gab es unterschiedliche Ansichten: während manche sie für zu viel „Papierkram“ und eher unnötig hielten, sahen andere die Selbstreflexion als hilfreiche Unterstützung und als Motivation, mehr zu erreichen an. Vor allem in der Gesamtschule, wo einem alle Möglichkeiten offen stünden, sei dies wichtig. Einige Schüler/innen sagten, dass sie während der Schulzeit sehr viele solcher Rückmeldungs- und Feedbackbögen ausfüllen müssten und wünschten sich, diese Bögen im Vorfeld zu Hause ausfüllen zu können oder sie evtl. sogar durch ein Online-Instrumentarium zu ersetzen. 
Auch der Inhalt der Selbstreflexionsbögen und der im Anschluss geführten Gespräche wurde sehr vielschichtig diskutiert. Viele Schüler/innen wünschten sich eine stärker auf Fachlichkeit bezogene Ausrichtung der Gespräche. Man sei - vor allem in den höheren Klassen – nicht in erster Linie daran interessiert, sein Verhalten von den Klassenlehrern gespiegelt zu bekommen, sondern vielmehr daran, praktische Tipps und Infos zu erhalten. Hier wurde auch angeregt, dass sich die Klassenlehrer, die die Gespräche führen, im Vorfeld mit den jeweiligen Fachlehrern verständigen, um ganz konkrete auf den jeweiligen Schüler abgestimmte Lerntipps zu den einzelnen Fächern weitergeben zu können.
Auch wurde in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass es sich bei dem bevorstehenden Sprechtag nicht um einen reinen Eltern-, sondern auch um einen Schülersprechtag handelt, an dem Schüler/innen eigenständig Termine mit ihren Lehrer/innen vereinbaren können. 

zu 7) Es wurde noch einmal auf die von Schüler/innen gewünschte Einführung der Silentien in den Stundenpausen hingewiesen. Hier wurden Räume geschaffen, in denen man die Mittagspause in einer ruhigen Umgebung zum Lernen, zur Vorbereitung oder zum Lesen nutzen kann. Diese finden statt:
-       montags, 7. Stunde in Raum R054
-       mittwochs, 7. Stunde in Raum R054
-       donnerstags, 7. Stunde in Raum R026 (Vorraum Lehrerküche)

zu 8)  Als bevorstehende Aktionen wurde die Nikolaus-Aktion angekündigt. Wie jedes Jahr gibt es ab kommende Woche die Möglichkeit, für 2,50€ vor der Hausmeisterloge eine Grußkarte zu erwerben und seinen Mitschülerinnen einen Nikolaus zu schicken, der am 6.12. von den SV-Nikoläusen in die jeweiligen Klassen geliefert wird (in diesem Jahr handelt es sich um Nikoläuse der Marke merci).
Die SV hat beschlossen die Schuhkarton-Aktion, die im letzten Jahr erstmalig durchgeführt wurde auch in diesem Jahr vor Weihnachten durchzuführen. Jede Klasse packt einen Schuhkarton, der zu Weihnachten durch die Tafel oder den Fluchtpunkt Kürten an die passenden Empfänger weitergeleitet wird. Zusätzlich kann jede/r auf freiwilliger Basis weitere Kartons abgeben. In den nächsten Wochen findet ihr dazu ausführliche Informationen in den Klassenbuchfächern.

zu 9) Verschiedenes 

Das Schülersprecherteam wurde gebeten nochmal einen Termin bei der Gemeinde zu vereinbaren und hier über die Parkplatzsituation sowie über eine mögliche Nutzung des Sportplatzes im Vormittagsbereich in den Freistunden durch Oberstufenschüler zu sprechen. Zum Thema Schulkleidung wurde berichtet, dass aktuell künstlerisch interessierte Schüler/innen angesprochen werden, um Entwürfe für ein Logo zu gestalten (Bei Interesse bitte Kathi ansprechen. Die SV wird künftig stärker in unserem Schulblog präsent sein. Dort findet ihr künftig viele Neuigkeiten und aktuelle Themen der Schülervertretung! 

Kommentare

Beliebte Posts

Ergebnisse der GSK-Schulwahl

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Osteraktion der Klassen 5a und 6c - Frohe Ostern!

3 neue Referendare im Interview mit der Schülerzeitung

Wir stellen euch Herrn Siwek vor