Zu Gast auf der "Photokina"

Photokina – Imaging Unlimited
Vom 26.9 – 29.9 war die Weltleitmesse für die gesamte Foto- und Videobranche wieder in den Kölner Messehallen heimisch.  Aussteller aus aller Welt, darunter die großen Branchenplatzhirsche aus der Fotoindustrie wie Canon, Sony und Nikon, aber auch kleinere Unternehmen, etwa  aus der VR/AR- Branche stellten den vielen Tausend Besuchern die neuen Trends der Branche, sowie innovative Neuentwicklungen vor.
Die Austeller belegten 5 der insgesamt 11 Messehallen in Köln. Dort  drehte sich alles um Kameras und Zubehör, Fotodruck und  -geschenke, VR/AR-Systeme sowie Bildbearbeitungssoftware. 
Neben unzähligen  kleineren Ständen zum Thema "Fotodruck", bei denen man sich an vielen Stationen auch kostenlos Bilder vom eigenen Handy ausdrucken konnte, Fotorahmen, Fotobücher in diversen Formen sowie Kamerazubehör, wie etwa Stative und Beleuchtung ansehen konnte, konnte man bei den großen Kameraherstellern Fotoapparate ausprobieren, die normalerweise weit über der eigenen Preisklasse liegen.
So durfte man bei dem großen Stand von Canon, der zusammen mit Panasonic beinahe eine ganze Halle belegte, jeweils teure Kameras und Teleobjektive an mehreren aufgebauten Motiven und verschiedenen Artisten ausprobieren. Die Qualität der Fotos war echt klasse.
Neben teuren Kameras hatten die großen Stände auch mehrere Fotogalerien von Fotographen aus der ganzen Welt zu bieten. Nebenbei gab es auch Seminare der verschiedenen Hersteller über die Entwicklungen in der jeweiligen Branche.
Bei Olympus in Halle 1 konnten sich die Besucher mit ihren eigenen oder geliehen Kameras im "Olympus Perspective Playground" austoben und in einem von 2 Künstlern geschaffenen, bunten Gelände viele Motive fotografieren bzw. fotografieren lassen.


Zwischendurch führte eine Artistengruppe eine coole Vorstellung mit Break Dance und Fußbällen auf dem Piazza außerhalb der Messehallen auf.
Wieder zurück in den Hallen konnte man neben den ganzen Fotobüchern, Galerien und Kameras sogar Autos von Mitsubishi bestaunen. In der selben Halle war auch Go Pro mit ihren Actionkameras in einem großen Bus vertreten.
Eine Halle weiter hatte auch Huawei als einziger Smartphone-Hersteller der ganze Messe einen relativ kleinen Stand mit ihren Top-Modellen mit Leica Kamera, welche einen Stand direkt nebenan hatten.
Abseits der Kamera- und Fotoindustrie kamen auch VR- Fans auf ihre Kosten. Bei der parallel laufenden kleinen VR/AR –Messe „Digility“, für die man ein Extra-Tickets brauchte, konnte man viele verschiedene VR-Brillen und deren Einsatzmöglichkeiten austesten. Neben mehreren kleinen VR-Spieleherstellern konnte man beim WDR für ein paar Minuten viele Jahrzehnte zurückreisen und einen Bergarbeiter in einem Kohlestollen spielen. Die Illusion wurde mithilfe von Rauchgeruch, Wärmestrahler und Ventilator unterstützt. An einem anderen Stand konnten  die Besucher ihr Glück beim VR-Kicker versuchen, der sich neben ein paar Spezialfähigkeiten, wie einen Spieler über den Platz laufen zu lassen, wie ein normaler Kicker spielte.


Auf der Digility drehte es sich aber auch um Architektur mithilfe von VR bzw. AR und um Datenbrillen, mit denen man Informationen direkt auf das Brillenglas angezeigt bekommt.
Zurück auf der Photokina probierten wir noch eine Bilbearbeitungssoftware aus, denn auch die Softwareindustrie war mit Video- und Bildbearbeitern präsent.
Die Photokina 2018 fanden wir interessant, da wir einen Eindruck von der gesamten Branche und deren Entwicklung bekamen. Außerdem konnten wir Kameras und Ausrüstung testen, die normalerweise  für Profis bestimmt ist und anhand von den vielen tollen Bildern und Galerien der Fotographen sehen, was mit dieser Ausrüstung möglich ist. Auch die Digility war sehr interessant und die vielen VR-Spiele haben uns viel Spaß gemacht.

Bericht: Fabian Fast
Bilder: Darlene Schiska



Kommentare

Beliebte Posts

Ergebnisse der GSK-Schulwahl

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Osteraktion der Klassen 5a und 6c - Frohe Ostern!

3 neue Referendare im Interview mit der Schülerzeitung

Wir stellen euch Herrn Siwek vor