Trierfahrt der Lateinkurse des 10. Jahrgangs mit Frau Völlering und Herrn Linden

 Trierfahrt der Lateinkurse des 10. Jahrgangs mit Frau Völlering und Herrn Linden  


Nach einer dreistündigen Bahnfahrt kamen wir am 22. März gegen Mittag in Trier an.
Unsere Taschen stellten wir in dem Kolpinghaus ab. Um  15 Uhr begann unsere zweistündige Stadtführung an der Porta Nigra. Diese war eines der Stadttore Triers in der Römerzeit, von dem aus die Soldaten damals die Stadt bewachten.



Unsere Stadtführerin verkörperte die Kaiserin Helena, die die Mutter von Kaiser Konstantin war und um  300 n.Chr. lebte. Zuerst führte sie uns über den Marktplatz und zeigte uns die Kirche St. Gangolf.

Anschließend gingen wir zum Trierer Dom, wo sie uns die verschiedenen Baustile erklärte.


Von da aus sind wir zur Konstantinbasilika gegangen, welche wir von innen besichtigten.
Mit ihrer 33 Meter hohen Decke und der  15 Meter hohen und 10 Meter breiten Orgel beeindruckte sie uns sehr.

Als letztes schauten wir uns die Kaiserthermen an, welche ebenfalls eindrucksvoll waren. Dort erklärte uns Helena, wie die Thermen beheizt worden waren und zu welchen Zeiten die Frauen und Männer die Thermen besuchen durften. Außerdem erfuhren wir, dass in den Thermen nicht nur gebadet, sondern auch gehandelt und Sport getrieben wurde. Nach dieser Führung gingen wir zur Jugendherberge zurück und hatten den Rest des Tages Freizeit, um zum Beispiel essen zu gehen.
Nachdem wir am nächsten Morgen unsere Zimmer geräumt und anschließend gefrühstückt hatten, begann unsere Führung im Amphitheater. Dort wurden Gladiatorenkämpfe, aber auch Hinrichtungen durchgeführt, die zur Unterhaltung dienten.


 Nach der Führung machten wir uns auf den Weg zurück nach Köln.
(Text: Johanna Kumm, Vanessa Kaumanns, Michelle Berger, Patricia Platz, Bilder: Sarah Wallrafen)

Kommentare

Beliebte Posts

Ein Abend in der Kölner Philharmonie

Die Schwimmblase des Fisches (NW 6)

Graffitikurs der Klasse 8e